Bessere Text mit ChatGPT

27-seitiges E-BOOk für 0 €

14 simple Tipps, mit denen ChatGPT dramatisch bessere Texte schreibt

In unserem E-Book zeigen wir dir, wie du mit kleineren Änderungen oder Ergänzungen in deinen Prompts mit ChatGPT deutlich bessere Texte schreibst.

So kannst du in 7 Schritten von Blogger zu WordPress umziehen

Umzug von Blogger zu WordPress
Foto des Autors

Finn Hillebrandt

Zuletzt aktualisiert:

Mit Googles Dienst Blogger stößt schnell an die Grenzen der Möglichkeiten, wenn man mehr mit dem Blog machen möchte als das bloße Schreiben von Beiträgen.

Da ergibt der Umstieg von einem Blogspot-Blog auf selbst gehostetes WordPress(.org) Sinn, das sich beliebig erweitern (zum Beispiel um einen Online-Shop, Forum, Mitgliederbereich, Verzeichnis uvm.) und anpassen lässt.

Zudem riskiert man bei Blogger möglicherweise auch Abmahnungen oder Bußgelder, weil Google bis jetzt keinen Vertrag zur Auftragsverarbeitung anbietet (viele andere Datenschutz-Probleme konnten jedoch behoben werden, siehe meine Checkliste zu Blogspot & DSGVO).

In meiner Anleitung erfährst du Schritt für Schritt wie du deinen Blogspot-Blog zu WordPress umziehen kannst, ohne dir die Haare zu zerraufen.

Hinweis: Der Umzug von Blogspot zu WordPress kann ein langwieriger Prozess sein, den man mitunter mehrmals durchlaufen muss. Bitte mache dir keinen Kopf, falls etwas nicht auf Anhieb klappt. Denke bitte unbedingt daran, ab Schritt 4 regelmäßig Backups von deiner WordPress-Installation zu machen, um zur Not zu einem älteren Stand zurückspringen zu können.

1. Eigene Domain und Hosting bestellen

webgo CMS Pro

Der erste Schritt zum selbst gehosteten Blog ist immer das Bestellen einer eigenen Domain und Hosting.

Ich empfehle dafür das Hosting-Paket CMS Pro von webgo, das alles bietet, was du für den eigenen Blog benötigst:

  • 40 GB Speicherplatz und 1024 MB RAM
  • Schnelle Ladezeiten im Vergleich zu anderen Anbietern
  • PHP 8.0 und http/2
  • Kostenloses SSL-Zertifikat über Let’s Encrypt
  • Einen AV-Vertrag, den man direkt im Kundenbereich abschließen kann
  • Die Möglichkeit, das Logging von IP-Adressen zu deaktivieren

Als Neukunde bekommst du die ersten 6 Monate kostenlos und zahlst danach nur 4,95 € pro Monat (inkl. MwSt.).

Spar-Tipp: Wenn du den Gutschein-Code blogmojo während des Bestellvorgangs (bei der Angabe deiner persönlichen Daten) eingibst, bekommst du noch einmal 10 € Rabatt. Damit zahlst du also nur 19,70 € im ersten Jahr. Ein absoluter No-Brainer!

2. WordPress installieren

Hast du Domain und Hosting bestellt, geht es nun daran, WordPress zu installieren. Dazu sind folgende Schritte notwendig:

  1. SSL-Zertikat mit Let’s Encrypt generieren (bei webgo zu finden im Webspace-Admin unter Paket-Verwaltung > SSL > SSL anlegen, dort die Domain auswählen und anschließend auf Anlegen klicken).
  2. WordPress-Dateien in deutscher Sprache als ZIP-Datei herunterladen
  3. Zip-Datei entpacken und mit FileZilla auf deinen FTP-Server übertragen (in das Verzeichnis, das deiner Domain zugeordnet ist)
  4. Datenbank anlegen
  5. wp-config-sample.php in wp-config.php umbenennen und Zugangsdaten zu Datenbank (Datenbankname, Datenbankbenutzer und Passwort) eintragen
  6. Deine Domain aufrufen (https://deinblog.de oder wahlweise https://www.deinblog.de, was ich persönlich schöner finde) und den Installationsanweisungen folgen. Bitte beachte, dass du unbedingt https in der URL mit drin hast!

Einen ausführlichen Guide dazu findest du in meinem Artikel WordPress installieren: Die idiotensichere Anleitung für Anfänger

3. WordPress richtig konfigurieren

Bevor du den nächsten Schritt gehst und deine Inhalte von Blogspot zu WordPress überträgst, musst du WordPress noch richtig konfigurieren.

Folgendes ist zum Beispiel zu tun:

  • Ändern der Permalink-Einstellungen zu Beitragsname (zu finden unter Einstellungen > Permalinks > Gebräuchliche Einstellungen)
  • Entfernen von Beispiel-Post und -Seite (mit den Titeln Hallo Welt! und Beispiel-Seite)
  • Ausschalten, dass Uploads in jahres- und monatsbasierten Ordnern gespeichert werden (zu finden unter Einstellungen > Medien > Dateien hochladen)
  • Entfernen der vorinstallierten Plugins (Hello Dolly und Akismet)
  • Installieren eines WordPress-Themes. Eine schöne Auswahl findest du in meinem Artikel 29 geniale WordPress-Themes für deinen Blog (+Tipps zur Theme-Suche!).
  • Plugins installieren (empfehlenswerte Plugins findest du in meinen Artikeln zu den allgemein besten WordPress-Plugins und Datenschutz-Plugins)

4. Beiträge in WordPress importieren (mit WordPress Importer)

Wenn du alle bisherigen Schritte abgehakt hast, geht es nun an den Import deiner Inhalte!

Dazu installierst und aktivierst du zunächst das Plugin Blogger Importer Extended.

Dazu gehst du im WordPress-Adminbereich zu Plugins > Installieren und suchst nach blogger importer extended und klickst auf Jetzt installieren und anschließend auf Aktivieren:

Blogger Importer Extended installieren

Hast du das getan gehst du im WordPress Admin-Bereich auf Werkzeuge > Daten importieren >  Blogger Importer Extended > Importer ausführen und klickst auf der nun erscheinenden Seite auf den Button Ok, let’s go!

Blogger Importer Extended starten

Jetzt musst du dich zunächst in deinen Google-Account einloggen, um dem Importer Zugriff auf deine Daten zu geben:

Blogger Importer Extended Zugriff auf Google-Konto gewähren

Hast du das gemacht, wird dir eine Übersicht über alle Blogs anzeigt, die mit deinem Konto verknüpft sind:

Blog auswählen bei Blogger Importer Extended

Du wählst anschließend den zu importierenden Blog aus, setzt zwei Häkchen bei Convert formatting und Preserve slugs und klickst auf Start Import.

Jetzt werden nach und nach alle Posts, Seiten, Kommentare und Bilder übertragen:

Laufendender Import bei Blogger Importer Extended

Ist der Import abgeschlossen, kannst du deine Blogspot-Inhalte in WordPress sehen (zu finden unter Seiten, Beiträge, Kommentare und Medien).

5. Aufräumen

Nach dem Import der Inhalte gibt es jetzt einiges zu tun! Jetzt müssen alle importierten Inhalte überprüft, korrigiert und neu formatiert werden.

5.1 Seiten und Beiträge neu formatieren

Durch den WYSIWYG-Editor in Blogger sind deine in WordPress importierten Seiten und Beiträge gespickt mit unnötigen Formatierungen.

Falls du deine Beiträge in einem anderen Editor, wie z. B. Microsoft Word, vorgeschrieben und dann in den Editor bei Blogger hinein kopiert hast, sind auch noch Word-spezifische Formatierungen enthalten. Erkennbar ist das an CSS-Klassen, die Mso enthalten (um diese sehen zu können musst du in den Text-Editor wechseln).

<p class=MsoNormal>Line 2</p>

All diese Formatierungen müssen gelöscht oder an das neue Design angepasst werden (Schriftgröße, Absätze etc.).

Plugins, die dir beim Anpassen der Formatierung helfen können sind TinyMCE Advanced, welches den visuellen Editor in WordPress um weitere Formatierungsoptionen ergänzt, sowie das Plugin HTML Editor Syntax Highlighter, mit dem HTML-Code im Text-Editor hervorgehoben wird und sich so leichter anpassen lässt.

Einige Formatierungen kann man mit einem Plugin wie Search & Replace global entfernen (vor der Verwendung unbedingt ein Backup anlegen!). Wenn du dich mit WordPress und HTML nicht auskennst, würde ich dir jedoch dazu raten, Artikel für Artikel durchzugehen und die Formatierung manuell anzupassen.

5.2 Kategorien und Schlagwörter

Damit sich deine Besucher besser auf deinem Blog zurecht finden, gilt es nun deine Beiträge in Kategorien einzuordnen und ggf. die importierten Schlagwörter aufzuräumen.

Sowohl Kategorien als auch Schlagwörter findest du in der Seitenleiste als Unterpunkt zu “Beiträge”.

5.3 Menü

Jetzt solltest du noch ein Menü anlegen, in das du deine Kategorien, wichtige Seiten (Über-mich-Seite, Impressum, Datenschutzerklärung, Kooperationen etc.) oder wichtige Beiträge einordnest.

Vergiss nicht, dass Impressum und Datenschutzerklärung mit einem Klick erreichbar sein sollten!

Das kannst du unter Design > Menüs machen. Denk daran bei den Menü-Einstellungen ganz unten die Position des Menüs im Theme festzulegen, sonst wird es nicht angezeigt.

5.4 Bilder

Leider lädt der Importer Bilder nicht in der Größe herunter, wie du sie bei Blogger hochgeladen hast, sondern in der Größe, in der sie im Artikel eingebunden sind.

Mit deinem neuen Design kann es also sein, dass diese zu klein angezeigt werden. Deshalb solltest du auch deine Bilder überprüfen und ggf. neu hochladen.

6. Blogger-Beiträge zu WordPress-Beiträgen umleiten

Wenn dein neuer WordPress-Blog jetzt (zumindest größtenteils) präsentabel aussieht, ist es an der Zeit deinen Blogspot-Blog zu deinem neuen Blog umzuleiten.

Dazu installierst und aktivierst das Plugin Blogger To WordPress Redirection.

Nun gehst du zu Werkzeuge > Blogger To WordPress Redirection und klickst auf Start Configuration.

Blogger to WordPress Konfiguration starten

Anschließend wird dir der Blog angezeigt, von dem du die Beiträge importiert hast und du klickst auf Get Code.

Jetzt wird dir ein Code eingezeigt, den du (komplett!) rauskopieren musst:

Blogger to WordPress Redirection Code kopieren
Bevor du den angezeigten Code in Blogger importierst, solltest du unbedingt ein Backup von deinem aktuellen Template erstellen. Das machst du in deinem Blogger-Dashboard unter Design > Backup/Wiederherstellung (Button oben rechts) > Design herunterladen.

Den Code kopierst du in dein Blogger-Template unter Design > HTML bearbeiten. Bitte lösch den gesamten Code im Template, bevor du den neuen einfügst.

Jetzt nur noch auf Design speichern klicken und die Weiterleitung ist aktiv!

Die Weiterleitung funktioniert nicht, wenn der Blogspot-Blog auf privat steht. Besucher werden dann nicht zur Website, sondern zum Google-Login weitergeleitet.

7. Weiterleitungen überprüfen

Abschließend solltest du anhand einer Stichprobe von 5 oder 6 Beiträgen überprüfen, ob deine Beitrags-URLs vom alten zum neuen Blog weitergeleitet werden.

Gib dazu einfach eine deiner alten URLs in den Browser ein und guck, ob sie bei dem dazugehörigen Beitrag im neuen WordPress-Blog landen.

Falls nicht, wiederhole Schritt 6.

Viel Spaß mit deinem neuen WordPress-Blog!

Finn Hillebrandt

Über den Autor

Finn Hillebrandt ist der Gründer von Gradually.ai (ehemals Blogmojo) und Blogmojo.ai, SEO-Experte mit 13+ Jahren Erfahrung und KI-Nerd.

Er hilft Online-Unternehmern mehr Kunden über Google zu bekommen und ihre Prozesse mit KI-Tools zu vereinfachen und zu automatisieren.

Finn teilt sein Wissen hier auf dem Blog in 170+ Fachartikeln zu KI-Tools, WordPress und SEO sowie über seinen ChatGPT-Kurs und den SEO-Kurs New Level SEO mit zusammengenommen 600+ Teilnehmern.

Erfahre mehr über Finn und das Team, folge Gradually.ai auf Instagram, tritt seiner Facebook-Gruppe zu ChatGPT, OpenAI & KI-Tools bei oder mache es wie 17.500+ andere und abonniere seinen KI-Newsletter mit Tipps, News und Angeboten rund um KI-Tools und Online-Business

🤩 Noch mehr genialer Content? Unsere Angebote für 0 €!

Gesetze erfolgreicher Blogartikel

14 Gesetze unglaublich erfolgreicher Blogartikel

Lerne, wie du Blogartikel schreibst, die tausende Besucher im Monat bekommen und tausendfach geteilt werden.

SEO-Fehler

10 SEO-Fehler, die dich in 2023 deine Rankings kosten

Du willst in 2023 mehr Kunden und Leser über Google bekommen? Dann solltest du diese 10 Fehler vermeiden.

Instagram Case Study

Case Study: Von 2K auf 100K Instagram-Follower in nur 3 Monaten

Wir zeigen dir, wie wir es geschafft haben, in nur 3 Monaten von 2K auf 100K Instagram-Follower zu kommen.

Online-Business Case Study

Case Study: 250.000 € Umsatz mit Online-Kursen

Wir zeigen dir, wie wir über 250.000 € Umsatz mit Online-Kursen gemacht haben. Ohne Ads, ohne Social Media und ohne Kaltakquise.

Bessere Texte mit ChatGPT

14 simple Tipps, mit denen ChatGPT dramatisch bessere Texte schreibt

ChatGPTs Schreibstil ist von Haus aus eher mittelmäßig. Texte enthalten z. B. Wiederholungen oder klingen monoton.

In unserem E-Book zeigen wir dir, wie das Tool mit kleineren Änderungen deutlich bessere Texte schreibt. 💪

👉 Ja, zeig mir das E-Book!